Unsere Bar hat täglich ab 18 Uhr geöffnet, bis... OPEN END!
Rufen Sie uns an: 030 - 220 529 60


Ausstellungen / Exhibitions


Serafima Shamkhalova & Victor Nikolaev
“Abstract dialogues"

Ausstellung: 19. April - 21. Mai 2017
Vernissage 19.04.2017 - 19:00 Uhr
mit künstlerischer und musikalischer Umrahmung:
„Abstract trialogues“: Victor Nikolaev (manuelle Videomalerei), Ana Maria Bonis (Gesang) und Leonid Chernobelskiy (historische und zeitgenössische Musikinstrumente).

Finisage 21.05.2017 - 18:00 Uhr
mit dem „Theater der Kalligraphie“: multimediale Performance, Musik, Poesie und manueller Videomalerei

SERAFIMA SHAMKHALOVA ist Künstlerin und Fotografin, die digitale Werke im Stil von Pop Art, Fotoimpressionismus und abstrakter Kunst erschafft.

Sie wurde in Norilsk (ex-UdSSR) geboren, hat Sprachen, Literatur und Kunstgeschichte studiert und als Übersetzerin für Texte aus den Bereichen Kunst, Kultur und Wissenschaft für eine prominente Moskauer Zeitschrift gearbeitet.

2005 zog sie mit ihrer Familie nach Berlin, 2007 nach Princeton, New Jersey, wo sie die Gelegenheit nutzte, sich mit der New Yorker Kunstszene bekanntzumachen. Einige Jahre später kehrte sie dann nach Berlin zurück und begann eigene Kunst zu schaffen und auszustellen.

Die Künstlerin sagt über sich selbst und ihre Kunst: “Meine Eltern stammten aus einer kleiner Siedlung in den Kaukasischen Gebirgen; das war eine geschlossene Gesellschaft, wo das Leben einer Frau streng geregelt und kontrolliert wurde. Ich habe schon als Kind dagegen rebelliert, mit 16 das Elternhaus verlassen, um nach eigenen Wegen zu suchen. Natürlich war es nicht einfach, sich durchzusetzen und allein gegen viele Hindernisse im Leben anzukämpfen, das war es mir aber wert. Ich habe mein Leben so gestaltet, wie ich es mir wünschte - viel gelernt und erlebt, in über 50 Ländern gereist und unzählige Freunde und Kontakte in der ganzen Welt geknüpft. Und alle diese Erfahrungen und Erlebnisse, die ich als eine Frau, eine Mutter, eine Weltenbummlerin oder eine Lebensphilosophin gesammelt habe, versuche ich jetzt in meiner Kunst auszudrücken.

Als Autodidaktin kann ich nicht beurteilen, ob ich alles “richtig” mache und ob meine Kunst “gut” oder “schlecht” ist - das ist mir aber auch nicht so wichtig. Natürlich freue ich mich sehr, dass ich gutes Feedback von Besuchern meiner Ausstellungen oder von meinen Fans und Subscribern in sozialen Medien bekomme; wäre es aber nicht der Fall, würde ich in der Art und Weise, sich zu outen, kaum etwas ändern,- weil ich in erster Linie versuche, mir selbst treu und authentisch zu bleiben.”
www.facebook.com/artbyserafimashamkhalova/


VICTOR NIKOLAEV (geb. 1943 in Moskau), von Kritikern als einer der wichtigsten Vertreter der russischen abstrakten Malerei gefeiert, kann auf eine lange Reihe von Einzelausstellungen in bedeutenden Galerien und Kultureinrichtungen Russlands und Europas zurückblicken, z.B. in der Tretjakow-Gemäldegalerie (Moskau), im Glinka-Museum (Moskau), im Russischen Staatsmuseum (Sankt-Petersburg), in der Galerie Bernhard Vidal (Paris), Friedrich Galerie (Köln), im Frankfurter Hof (Mainz), Art Center Berlin u.v.a. In den letzten Jahren lässt sich Nikolaev insbesondere von der Musik, dem Tanz und der Filmkunst inspirieren, wovon seine regulären Ausstellungen und Performances im Moskauer Staatlichen Zentrum für zeitgenössische Kunst und in Kultureinrichtungen Berlins zeugen.
www.viktornikolaev.de


ART Stalker - Kunst+Bar+Events - Kaiser-Friedrich-Str. 67 - 10627 Berlin
+49(0)30 - 22052960 - mail@art-stalker.de - www.art-stalker.de

 Jutta Römer (JURO-ART)
„KONTRASTE“
Ausstellung: 15. März - 18. April 2017
Vernissage 15.03.2017 - 19:00 Uhr

Einführende Worte spricht der Schauspieler Manfred Eisner. Mit musikalischer Umrahmung durch den Saxofonisten Rolf Römer.

Jutta Römer ist in Berlin geboren. Sie ist ausgebildete Modedesignerin und arbeitete auch als Textdichterin, u.a. für Peggy March, Paul Kuhn, Annie Duparc, Jaques Raymond und den Berliner Kinderchor.

Während sie den Beruf als Modedesignerin ausübte,  nahm ihr Wunsch Malerin zu werden jedoch schon feste Form an.
Erst bemalte sie T-Shirts und Stoffe (Blusen, Kleider), doch schon bald entdeckte sie die Leinwand für sich. Mit ersten Werken trat sie dem Aktionskreis Berliner Künstler bei. Es folgten Ausstellungen in der FBK (Freie Berliner Kunstausstellung) in den Jahren 1981, 1982 und 1995.
Mit ihrem Mann Rolf Römer (Musiker) und Sohn zog sie für 22 Jahre nach Köln. Dort wurde Jutta Römer Mitglied im Kunstverein AdK, im Frauenmuseum Bonn und im Kölner Kunstverein rrh.  Seit 2004 lebt und arbeitet Jutta Römer wieder in Berlin.

Studienreisen in zahlreiche Länder, Unterricht bei bekannten Kölner Malern sowie Seminare an der Bonner Kunstakademie Alanus folgten. 2014 nahm sie an einem Künstleraustausch nach Polen “Plener Malarski“ in Zusammenarbeit mit BBK Bonn teil. Seither hatte Jutta Römer zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

Ihre Arbeiten befinden sich in privaten Sammlungen, öffentlichen Gebäuden und städtischem Besitz im In- und Ausland.

www.juro-art.de
Kontakt: 030 84728909
info@juro-art.de

ART Stalker - Kunst+Bar+Events - Kaiser-Friedrich-Str. 67 - 10627 Berlin
+49(0)30 - 22052960 - mail@art-stalker.de - www.art-stalker.de


Mittwoch 14. Dezember 2016

ART SESSION
mit Vernissage der Doppelausstellung von Etienne Pixa + Werner Lorenz um 19:00 Uhr
+
BLUES & ROCK Session - präsentiert von Chris Lastelle - ab 20:00 Uhr.
Eintritt frei!

Vernissage
Beginn: 19:00 Uhr
Doppelausstellung
Etienne Pixa + Werner Lorenz       
14.12.2016 – 16.01.2017

Werner Lorenz ist ein Kreativer aus Berlin Tempelhof. Seine Arbeiten sind am Objekt orientiert. Die Motive entnimmt er Tageszeitungen und Büchern. Angewandt werden Acrylfarben und Wachsstifte. Für ihn ist wichtig jeden Tag kreativ zu sein.

http://wlorenzkuenstler.wixsite.com/pressbook
https://www.facebook.com/pages/Werner-Lorenz/1378082055773103

Etienne Pixa ist ein deutscher-französischer Künstler. Er malt expressive Bilder, abstrakt oder gegenständlich.

Etienne Pixa sagt über seinen Schaffensprozess:
"Wenn ich male, ist es wie eine Reise, auf der ich den Weg entdecke und keine Ahnung von Dauer und Ziel habe. Ein Bild kann abstrakt anfangen und gegenständlich werden oder umgekehrt. Die Art, die Farben zu legen, ist ein Wechselspiel zwischen konstruktiv und destruktiv, so entsteht ein Bild, das auf verschiedene Arten und Weisen betrachtet werden kann. Die Formen kommen teilweise aus Landschaftseindrücken, ich beobachte gern die Natur und lasse mich von ihr überraschen. Wenn ich Ausschnitte der Natur beobachte, bilden die Farben und Linien abstrakte Kompositionen. Menschen sind mir auch wichtig, ich male gern expressive Portraits und Szenen, die an der Grenze zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit Gefühle darstellen. Während des Malens sind meine Gedanken nicht nur auf eine Idee fixiert, sondern ich lasse sie gern unbeherrscht und frei wandern. Der Beobachter kann sehen, was er will.

Formen tauchen durch Farbflächen und Linien auf, die Schichten und die Transparenz zeigen die Geschichte des Bildes. Wenn ich mit der Komposition zufrieden bin, ist das Bild fertig. Es kann Stunden oder Jahren dauern.

Wichtig ist für mich die spontane und freie Bewegung, in der ich mich in verschiedenen Geschwindigkeiten und Richtungen austoben kann, deswegen male ich gern großformatig, um mehr Spielfläche zu haben.

Ich versuche, dass das Unbewusste sich ausdrückt. Mir ist die Spontaneität wichtig. Oft ist nichts geplant, der Weg ist ein Spiel und das Ziel eine Überraschung.“

http://www.etiennepixa.de/
https://www.facebook.com/etienne.pixa/


ART Stalker - Kunst+Bar+Events - Kaiser-Friedrich-Str. 67 - 10627 Berlin
+49(0)30 - 22052960 - mail@art-stalker.de - www.art-stalker.de

Mittwoch 16. November 2016

Crazy Cool          
Funny Art von Jan Münster

Vernissage: 16.11.2016
16.11.2016 bis 12.12.2016
Beginn: 19:00 Uhr


Getreu seinem Motto „ Kunst strengt nicht an“ stellt Jan Münster vom 16.11. bis 12.12.2016 eine Auswahl seiner Werke zum „Hinschauen und Freude daran haben“ im Art Stalker Berlin aus.

Kräftige, stimmungsvolle Farben dominieren die freche, manchmal ironische und bisweilen erotische Pop-Art des Künstlers aus Bad Schwartau, der in seinen Werken keine naturgetreuen Abbildungen anstrebt, sondern Wirkungen auf unsere Gemüt erzielen möchte.

Jan Münster - www.atelier7-tdf.de

ART Stalker - Kunst+Bar+Events - Kaiser-Friedrich-Str. 67 - 10627 Berlin
+49(0)30 - 22052960 - mail@art-stalker.de - www.art-stalker.de


Mittwoch 13. Januar 2016
Gruppenausstellung MY MASK

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt Frei


Ausstellung "My Mask" bei "ART Stalker - Kunst + Bar + Events"
Kaiser-Friedrich-Str. 67, 10627 Berlin
vom 13.01.2016, 20:00 Uhr bis 02.03.2016
Vernissage mit Live-Fotoshooting am 13.01.2016, 20:00 Uhr

My Mask - eine kritische Auseinandersetzung mit Schein und Sein - mit öffentlichem Live-Fotoshooting durch die Fotografin Katrin Feifel "My (anti-)glamour mask" zur Vernissage

Die teilnehmenden Künstler waren aufgerufen, das komplexe Spiel von Sein und Schein mittels der Maskerade in dessen Vieldeutigkeit zu thematisieren und zu interpretieren, sei es als Angriff auf bestehende Werte und Hierarchien, als Verteidigung von Körper, Seele und Rückzugsmöglichkeit oder als inszenierte Kritik an sozialen, geschlechts- und rassespezifischen Normen.

Zur Vernissage ist unter dem Motto „My (anti-)glamour mask“ Selbstinszenierung ausdrücklich erwünscht – ob in Glamour und Glitter Outfit oder gänzlich ungeschminkt, alles ist erlaubt. Das Publikum ist aufgerufen, sich in seinen (Charakter-)Masken bei einem Live-Fotoshooting durch die Fotografin Katrin Feifel ablichten zu lassen, wobei Beziehungen zwischen der Maske und der damit verbundenen Rolle sowie der Identität des Trägers verdeutlicht werden sollen.

Exhibition "My Mask" at "ART Stalker - Kunst + Bar + Events"
Kaiser-Friedrich-Str. 67, 10627 Berlin
13. January 2016, 8 pm until 02. March 2016
Vernissage with live photo shoot: 13. January 2016, 8 pm

My Mask - a critical examination of appearance and reality - with public live photoshoot by photographer Katrin Feifel "My (anti-) glamour mask" at the vernissage

The participating artists were called to interpret the complex interplay between appearance and reality with masquerades in its ambiguity. e.g. as an attack on existing values and hierarchies, as a defense of the body, mind and retreat or as directed criticism of social, gender and race-specific standards.

During the Vernissage self-presentation and masquerade is welcome under the playful intentioned slogan "My (anti-) glamor mask" - whether in glamor and glitter outfit or entirely genuine unflattering, everything is permitted. The audience is invited to be photographed in his (character) masks in a live photo shoot by photographer Katrin Feifel; here, the relationship between the mask and the related role, as well as the identity of the carrier is to be clarified.

 

FATIH ALASALVAROGLU

Ausstellung: 09.12.2015 – 06.01.2016
Vernissage: Mittwoch 09. Dezember 2015


FATIH ALASALVAROGLU
Colors / Roughness / Mood / Lines

mit Auszügen aus dem Projekt „ThreehundredsixtyfiveDaysOfArt“, Gemälden und Zeichnungen des Künstlers

Vernissage: Mittwoch, 9. Dez. 2015 20:00 Uhr - mit 1-Strich-Zeichnung Live-Performance

Fatih Alasalvaroglu fühlt sich nach nahezu 40 Jahren Lebenserfahrung als Deutschtürke, 20 davon in seiner Wahlheimat Berlin, vielseitig berufen: als Schauspieler, Diplom-Kommunikationswirt, Kopf der Marke URBERLIN und last but not least: als Vollzeit-Künstler.

Das Multitalent passt in keine Schublade - außer vielleicht in die der Überraschung.

Ende 2014 drehte Fatih ein erstaunliches Video: hier zeichnet er mit einem Strich und ohne abzusetzen – auch mit Perspektivenwechsel – Unikate mit hohem Wiedererkennungswert:
https://www.facebook.com/fatih.alasalvaroglu/videos/vb.1309994939/10205009958591226/?type=3&theater

2015 startete er sein Facebook Projekt „365 Tage Kunst“, bei dem er jeden Tag ein neues Kunstwerk veröffentlichte. Zur Ausstellung präsentiert Fatih eine Auswahl der bisher entstandenen 353 Werke und weitere Eindrücke seiner vielseitigen und aussagekräftigen Kunst.

Homepage: www.alasalvaroglu.com
365 FB-Projektseite: https://www.facebook.com/threehundredsixtyfivedaysofart


VERNISSAGE

Kā chā talks

Opening / Vernissage 19.Nov. 2015, 8 pm / 20:00 Uhr
mit Live Musik: Viktor + Emma
Ausstellung: 19. Nov. - 21.Nov.2015

Kā chā talks
Sofortbildkamera-Werke von Xulong ZHANG, Qing MIAO,Yue MA, Simen HSU, Qiuru HUANG und Jiqing Yuan

kuratiert von Frau Xiaodong Zhang

Unter den Titel „Kā chā talks“ präsentieren in einer Ausstellung sechs chinesische Sofortbildkamerakünstler eine Auswahl ihrer bedeutendsten Werke erstmals in Berlin. Der Begriff „Kā chā“ ist eine Lautmalerei, das Geräusch des Verschlusses beim Fotografieren. Die Ausstellung wurde spontan von dem weltweit tätigen und renommierten chinesischen Porträtfotografen Zhang Xulong organisiert, der sich der Sofortbild-Fotografie verschrieben hat.

Die Fotokünstler zeigen Werke aufreizender Momentaufnahmen in klassischer chinesischer nachhaltiger Ästhetik. Verpassen Sie nicht die einzigartige Gelegenheit in Berlin zum Beitrag chinesischer Sofortbildkamerakunst im Maßstab 8x10 inches (ca. 20 x 24 cm).

Jeder Gast zur Vernissage erhält als Geschenk ein Sofortbild- Porträt, gefertigt von einem der teilnehmenden Künstler!
---
Instant photo works of Xulong ZHANG, Qing MIAO,Yue MA, Simen HSU, Qiuru HUANG and Jiqing Yuan
curated by Xiaodong Zhang
www.pola2024.com

This exhibition presents a selection of significant items from six Chinese instant photographers for the very first time in Berlin, Germany. It is spontaneous organized by renowned Chinese portrait photographer Zhang Xulong who is committed to Instant photography and works on a global scale.

The Chinese photographic artists will offer 8x10 instant photography works with Chinese classic lasting appeal photographs, a unique opportunity in Berlin to express the most exciting moments in Size: 8x10 inches.

Each visitor of the opening receives as a gift an instant photo portrait, taken by one of the participating artists!

VERNISSAGE

CORNELIUS PERINO + GOLO GOTT

Endstation Paradies - 2 Künstler – 2 Positionen

VERNISSAGE: 22. Oktober 2015 - 20 Uhr - Freier Eintritt
FINISSAGE: 18. November 2015 - 20 Uhr - Freier Eintritt
Ausstellung: 22.10 – 18.11.2015

In seiner Malerei urbanisiert Cornelius Perino den Bildraum und gewinnt so den Stadtraum für uns Menschen zurück.

Auf Gobelin und Papier, mit spitzer Nadel als Waffe, durch Ironie und viel Humor enttarnt Golo Gott unsere Ängste und Sehnsüchte.

Beide Künstler gehören zu den letzten Romantikern und positionieren ihr Œuvre zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Hoffnung und Utopie. Sie postulieren in ihren urbanen Bildern und Landschaftsansichten Traumsequenzen, erzeugen eine Poesie voller Leben, Liebe und Leidenschaft

Es öffnen sich ein Raum im Raum – letzte Reservate – geheime Zufluchtsorte - verschollene Paradiese werden wieder sichtbar und rücken in greifbare Nähe.

MANUELA CLARIN + JÜRGEN KLÜNDER

Vernissage, am 01.10.2015 ab 19:00 Uhr, danach ab 20:00 Uhr "Open stage" mit dem Opener Wayne Grajeda - Eintritt frei
Ausstellungsdauer: 01.10.2015 bis 14.10.2015

Manuela Clarin - "Die Odyssee eines Schmetterlings"
und Werke von Jürgen Klünder

Die Münchener Künstlerin Manuela Clarin, die auch Mitbetreiberin des Münchner Galerie Theaters ist, zeigt in der vom 01.-14.10.2015 dauernden Ausstellung unter anderem ihr 2015 entstandenes Werk "Die Odyssee eines Schmetterlings". In diesem neunteiligen Werk, welches stilistisch der naiven Malerei zuzuordnen ist, zeigt die Künstlerin jeweils Stationen einer modernen Odyssee der Neuzeit. Mit den zusätzlich ausgestellten Werken "Endlich, München wacht auf" und "Macht und Phantasie" setzt sich die Künstlerin mit der Problematik asylsuchender Menschen auseinander. Frau Clarin wird zur Vernissage persönlich anwesend sein.

Zeitgleich werden zwei großformatige Werke des Künstlers Jürgen Klünder ausgestellt. Als Gewinner eines weltweit von der UNESCO veranstalteten Wettbewerbs für Kindermalereien griff der Künstler 43 Jahre später zum zweitenmal zum Pinsel, nachdem er sich 25 Jahre zuvor der Zeichnung chinesischer Schriftzeichen gewidmet hatte. Sein nunmehr deutlich formuliertes Programm lautet: "Ich male Kulturlandschaften, die hinterlassenen Spuren mit den darin enthaltenen Kräften verloschener Kulturen und verstorbener Generationen werden künstlerisch mit malerischen Mitteln visualisiert."
Share by: